Böse Buben als Karrieresprungbrett

Wilhelm Busch in jungen Jahren

Die zwei ungezogenen Lausbuben Max und Moritz machten den Zeichner und Humoristen Wilhelm Busch zu einem angesehenen Mann. 1.000 Gulden Honorar zahlte der Münchener Verleger Kaspar Braun. Für einen damals eher mittellosen Künstler wie Wilhelm Busch war das 1865, im Erscheinungsjahr von „Max und Moritz“, ein ordentliches Sümmchen. Die weltbekannte Bildergeschichte entstand vor 150 Jahren im niedersächsischen Wiedensahl bei Stadthagen. Dort kam Busch 1832 als erstes von sieben Kindern der Kaufmannsleute Friedrich Wilhelm und Henriette Busch zur Welt.

Autor: Ute Michels,Anschläge: 7.241

Immer noch beliebte Kinderliteratur und ein Vorläufer der Comics: Wilhelm Buschs Bildergeschichten von Max und Moritz.
Immer noch beliebte Kinderliteratur und ein Vorläufer der Comics: Wilhelm Buschs Bildergeschichten von Max und Moritz.
« Zurück